de
de en

Fassade streichen

Für einen neuen Anstrich kann es verschiedene Gründe geben: Die alte Fassadenfarbe an Ihrem Haus langweilt Sie und Sie wünschen sich einfach nochmal eine neue, frische und zeitgemäße Farbe. Möglicherweise ist die Fassade stark verschmutzt und bereits der Witterung zum Opfer gefallen oder weist etwa aus anderen Gründen Flecken und Verunreinigungen auf? Dann wird es Zeit, sich von der alten Farbe zu verabschieden und Ihrem Zuhause einen frischen Anstrich zu verpassen. Ein weiterer Grund kann aber auch der erste Anstrich eines neu gebauten Hauses sein. In jedem Fall sollten Sie zum Pinsel greifen und Hand anlegen. Was Sie dabei beachten müssen und wie Sie vorgehen sollten, erklären wir Ihnen gerne in einer kurzen Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Eine Person auf einer Anlegeleiter streicht die Außenwand eines Hauses

Auswahl der Fassadenfarbe

Bevor es mit dem Streichen losgehen kann, gibt es zwei Entscheidungen bezüglich des zu verwendenden Produktes zu treffen:

1. Farbton auswählen

Im ersten Schritt wird die Farbe festgelegt, mit der Sie Ihre Hausfassade streichen wollen. Dabei sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob die komplette Wand in einer Farbe gehalten werden soll oder ob Sie beispielsweise um die Fenster und Türen herum einen farblich abgegrenzten Rahmen einfügen wollen. Möglich wären auch diverse andere Farbtechniken, mit denen Sie variieren können und der Optik Ihres Hauses ein einzigartiges Design verleihen. Aber Vorsicht: Sie dürfen leider nicht einfach drauflos streichen, sondern müssen in Ihrem Entscheidungsprozess gewisse Vorgaben berücksichtigen. Diese finden Sie entweder im Bebauungsplan, der Gestaltungssatzung Ihrer Gemeinde, im Baugesetzbuch oder im Landesbauordnungsrecht. Gehen Sie in jedem Fall auf Nummer sicher und prüfen Sie die darin enthaltenen Vorgaben. Am besten beziehen Sie Ihre Kommune mit in die Entscheidung ein. Denn diese entscheidet letztendlich, ob die Farbe Ihrer Hausfassade in das jeweilige Orts- bzw. Stadtbild passt.

2. Art der Farbe

Besteht Ihr Hausverputz aus einer mineralischen Oberfläche, dann ist eine Silikatfarbe das Produkt, mit dem Sie streichen sollten. Für einen matten Anstrich eignet sich eine Polymerisatharz-Farbe und für eine günstige Farbe, die leicht zu streichen ist, greifen Sie am besten zu einer Dispersionsfarbe. Natürlich gibt es noch weitere Möglichkeiten wie Kalkfarbe, Kaseinfarbe oder Lotusfarbe. Je nachdem, welche Optik Sie anstreben und aus welchem Material die Oberfläche besteht, findet sich die perfekte und witterungsfeste Wandfarbe zum Streichen.

Durchführen des Fassadenanstrichs

Nachdem Sie Ihre Farbe ausgewählt haben, können Sie mit dem eigentlichen Prozedere beginnen. Dafür durchlaufen Sie sechs Schritte bis zum Ziel:

1. Fassade prüfen

Zu beachten ist hier, ob die Fassade tatsächlich eine ausreichende Tragfähigkeit aufweist. Sollten Mängel bestehen, beispielsweise erkennbar durch losen Putz oder kleinere Risse, so müssen Sie diese vor Beginn der Arbeiten ausbessern.

2. Fassade reinigen

Die gesamte Fläche muss einer gründlichen Säuberung unterzogen werden, ehe Grundierung und Anstrich aufgetragen werden können.

3. Fassade vorbereiten

Bevor Sie mit dem Streichen beginnen, ist es wichtig, Stellen wie Fenster oder Türen mit einer Folie abzukleben, um zu vermeiden, dass diese Farbe abbekommen.

4. Fassade testen

Vor dem Streichen muss entschieden werden, ob eine Grundierung notwendig ist. Dafür testen Sie, wie saugfähig die Wand ist. Das Werkzeug Ihrer Wahl sollte dabei ein einfacher nasser Schwamm sein. Im Falle einer hohen Saugfähigkeit ist eine Grundierung unabdingbar.

Nachdem Sie die ersten vier Schritte durchlaufen haben, kann es endlich losgehen und Sie können mit dem Streichen beginnen.

5. Vorstreichen

Für den ersten Anstrich verwenden Sie bestenfalls mit Wasser verdünnte Farbe, da diese tiefer in die Fassade eindringt und der finale Anstrich im Zuge dessen besser haftet. Verwenden Sie für das Vorstreichen Pinsel, mit denen Sie die Ecken unter Fenstern und die Winkel unter Dachvorsprüngen erreichen können. Nachdem die Farbe getrocknet ist, wiederholen Sie das Streichen ein zweites Mal und lassen die Farbe ebenso ausreichend trocknen.

6. Komplette Fassade streichen

Sobald die zweifach vorgestrichene Farbe trocken ist, können Sie mit dem finalen Anstrich beginnen und die unverdünnte Fassadenfarbe auftragen. Um eine maximale Deckkraft der Farbe zu erreichen, gibt es eine spezielle Streichtechnik:

Starten Sie mit Ihrer Farbrolle auf der jeweils zu streichenden Stelle mit einer senkrechten Bahn, darauffolgend eine Bahn in der Waagerechten und zuletzt nochmals eine Bahn in der Senkrechten. Diese Schritte folgen direkt hintereinander und werden die komplette Zeit des Streichvorgangs über die gesamte Hausfassade wiederholt. Durch diese Art des Streichens wird erreicht, dass jede Stelle der Fassade gleichmäßig mit Farbe bedeckt ist.

Klingt doch gar nicht so kompliziert, oder? Das Streichen einer Hausfassade gehört sicherlich zu den zeitaufwändigeren Tätigkeiten beim Heimwerken, doch wenn Sie erstmal damit fertig sind, so ist das Ergebnis nach getaner Arbeit umso befriedigender. Genießen Sie den Anblick der neuen Fassade! Falls Sie sich Sorgen darum machen, wie Sie überhaupt an die gesamte Fläche herankommen, sollten Sie jetzt weiterlesen.

Wie erreicht man alle Stellen der Fassade?

Es ist nicht immer einfach, an alle Stellen einer Hausfassade heranzukommen, da diese aufgrund der Höhe schwer zugänglich sein können. Wir von HAILO erleichtern Ihnen jedoch das Streichen. Bis zu einer Arbeitshöhe von 4,33 m ist das Streichen Ihrer Fassade mit unserem praktischen HAILO G60 Multifunktionsgerüst ein einfaches und  vor allem ein sicheres Unterfangen. Es kann übrigens auch als Leiter genutzt werden, womit Sie sicher in der Höhe arbeiten können. Neugierig geworden? Dann lesen Sie doch mehr über unser hilfreiches Produkt, das Ihnen das Auftragen der Fassadenfarbe erleichtert.

Eine Person mit Malerrolle steht auf einem Gerüst und streicht eine Fassade

Besondere Features des HAILO G60

Arbeitsplattform

Die Arbeitsplattform des Aluminium-Multifunktionsgerüsts mit einem umlaufenden Geländer macht den sicheren Arbeitsspielraum möglich.

Durchstiegsluke

Durchstiegsluken in der Arbeitsplattform ermöglichen den bequemen und sicheren Auf- und Abstieg innerhalb des Gerüsts.

Transportrollen

Für leichtes, sicheres und schnelles Umstellen bzw. Verschieben des Gerüsts.

Multifunktional einsetzbar

Verwendung als Anlege- und Doppelleiter, als kleines Gerüst für den Innen- und Außenbereich oder als Arbeitsbühne.

Treppenverstellung

Hierdurch hat man auch bei zwei unterschiedlich hohen Ebenen (Einsatz an Absätzen und Treppen) einen stabilen und sicheren Stand.

Weitere Features

  • Schneller Auf- bzw. Umbau, dank der vorhandenen und schnell einstellbaren durch "Fast & Lock"-Schnellverschlüsse
  • Stabile Alu-Leiternteile ermöglichen sicheres Arbeiten
  • Leichte Konstruktion ermöglicht gute Handhabbarkeit

Unsere Produktempfehlung

559,99 €*
Jetzt abonnieren