Katzen vom Baum retten: Der Helfer in der Not

Sie sind draußen unterwegs und genießen die Sonne oder sind mitten in der Gartenarbeit und plötzlich hören Sie ein klägliches Miauen. Wo kommt das bloß her? Weit und breit ist keine Katze zu sehen. Sie lassen Ihren Blick durch die Umgebung schweifen und - da! Eine Katze sitzt hoch oben im Baum zwischen den Ästen und versucht, auf sich aufmerksam zu machen. Doch wie ist sie dort hochgekommen, wie können Sie sie aus der luftigen Höhe retten und wann sollten Sie die Feuerwehr rufen?

Wie ist die Katze auf den Baum gekommen?

Warum die Katze auf dem Baum gelandet ist, lässt sich nur schwer feststellen. Vielleicht war sie auf der Flucht vor einem Hund oder hat einem Vogel nachgejagt. Durch die Krallen, die Katzen an ihren Pfoten haben, ist es für sie ein Leichtes, auf einen Baum zu klettern. Allerdings sieht das ganz anders aus, wenn es darum geht, diesen wieder runter zu müssen. Das kann tatsächlich ein Problem darstellen und dazu führen, dass sie zunächst einmal festsitzen.

Die Katze vom Baum holen

Bevor Sie zum Hörer greifen und sich an die Feuerwehr oder eine andere Einrichtung wenden, sollten Sie zunächst versuchen, die Katze selbst vom Baum zu holen. Es gibt einige Methoden, die Sie anwenden können, um das Tier auf seinem Weg Richtung Boden zu unterstützen.

1. Gut zureden

Sollte es sich bei der Katze oder dem Kater um Ihr eigenes Haustier handeln, rufen Sie nach ihr. Der Klang der vertrauten Stimme des Besitzers kann Wunder bewirken. Stellen Sie zuvor sicher, dass sich nicht zu viele Menschen und vor allem keine Hunde um den Baum herum befinden. Das ermutigt Ihre Katze, den Weg nach unten anzutreten.

2. Locken

Geben Sie dem Vierbeiner einen Anreiz, sich zu überwinden und den Baum nach unten zu klettern. Futter ist dabei in den meisten Fällen ein Mittel, das gut funktioniert. Falls Sie wissen, was das Tier besonders gerne mag, versuchen Sie, es mit diesen Leckereien zu locken. Kennen Sie das Tier nicht, stellen Sie das Futter am Fuße des Baumes ab und nehmen Abstand, um ihm etwas Freiraum zu geben. Ein fremder Mensch könnte es einschüchtern und es könnte dann erst recht hoch oben sitzen bleiben.

3. Hochsteigen

Als letzte Instanz können Sie selbst hinaufsteigen, um dem Kätzchen zur Rettung zu eilen. Das sollten Sie natürlich nur dann tun, wenn Sie sich damit nicht selbst in Gefahr bringen. Wählen Sie eine feststehende Leiter und achten Sie darauf, dass Sie nicht alleine sind, wenn Sie mit dem Aufstieg beginnen. Sollten Sie Hilfe brauchen, ist es wichtig, dass jemand da ist. Stellen Sie sicher, dass die Leiter stabil steht. Da der Vierbeiner vermutlich sehr verängstigt ist, müssen Sie damit rechnen, den ein oder anderen Kratzer abzubekommen. Bedecken Sie deshalb Arme und Hände mit Handschuhen und langen Ärmeln. Nachdem alle Vorbereitungen getroffen sind, können Sie mit der Rettungsaktion beginnen.

Haben Sie die Katze erreicht, packen Sie sie fest im Nacken. Seien Sie dabei vorsichtig, aber dennoch bestimmt. Aufregung könnte sich auf das Tier übertragen und eine Rettung erschweren. Wenn möglich, sollten Sie es in eine Katzenbox stecken, nachdem Sie es greifen konnten. So bringen Sie sich und den Vierbeiner sicher zurück auf den Boden.

Wann Sie die Feuerwehr rufen sollten

Wenn alle Versuche erfolglos waren und das Tier nach 24 Stunden immer noch auf dem Baum sitzt, dann sollten Sie zunächst den Tierschutz, eine Hilfsorganisation in der Nähe oder bei einer ähnlichen Organisation anrufen und dort um Hilfe bitten. Eine weitere Option, die Sie in Erwägung ziehen können, ist das Benachrichtigen des Technischen Hilfswerks. Die Feuerwehr ist nicht die erste Anlaufstelle! Die Rettung von Tieren gehört zwar zu ihrer Aufgabe, das ist allerdings nur dann der Fall, wenn das Leben des Tieres in Gefahr ist. Wägen Sie die Situation daher mit Bedacht ab und suchen Sie sich zunächst an anderer Stelle Unterstützung.

Wie kommen Sie am besten an die Katze im Baum heran?

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, die Rettung der Katze selbst durchzuführen, sollten Sie auf jeden Fall zu einer stabilen und geeigneten Leiter greifen. Eine Leiter, die auch auf einem unebenen Untergrund stabil und sicher steht, ist hier das Mittel zum Zweck. Mit der Hailo S100 ProfiLot stehen Sie dank des cleveren LOT-Systems, das Bodenunebenheiten bis zu 15 cm ausgleicht, standfest unter dem Baum. Je nach gewählter Sprossenanzahl können Sie eine Arbeitshöhe von bis zu 9 m erreichen. Damit werden Sie nicht nur als Katzenretter zum Alltagshelden, sondern sind auch bestens für die Gartenarbeit gerüstet!

Unsere Produktempfehlung

ab 269,99 €*
Jetzt abonnieren