de
de en

Mülleimer leeren – Wie entsorge ich Müll richtig?

Der Müll ist mal wieder voll, der Gelbe Sack spannt schon und der Papierkorb quillt über – dann ist es an der Zeit, den Abfall hinaus zur Tonne zu bringen. So wie es für die Mülltrennung in der Küche verschiedene Mülleimer gibt, fällt die Entsorgung des Restmülls, Biomülls, Papiers und letztlich des Gelben Sacks auch auf verschiedene Tonnen. Glas, Sperrmüll oder Elektronikschrott haben hier nichts zu suchen. Was in welcher Tonne landet und was man sonst noch über Mülltrennung wissen sollte, klären wir jetzt in einer kurzen Übersicht.

Braune Tonne

In die braune Mülltonne gehört der Biomüll: Hier werden verwertbare Abfälle wie Obst- und Gemüsereste entsorgt. Abfall aus dem Papierkorb und dem Restmüll sowie Verpackungen haben in der Biotonne nichts zu suchen! Ein kleiner Tipp: Den Biomüll sollten Sie regelmäßig auch bei kleineren Mengen leeren, um einem unangenehmen Geruch sowie Maden entgegenzuwirken. Legen Sie den Boden der Mülltonne einfach mit einer Zeitung oder Ähnlichem aus, damit sich an dieser Stelle keine Feuchtigkeit ansammeln kann. So beugen Sie Maden auch in der Biotonne und nicht nur im Abfallbehälter in der Küche vor, denn vor allem im Sommer machen sich diese gerne zwischen den Essensresten breit.

Blaue Tonne

Das ist die Mülltonne, in die Sie Ihr Altpapier aus dem Papierkorb leeren. In der blauen Tonne entsorgen Sie ausschließlich Papier, Karton und Pappe ohne Kunststoffbeschichtung. Sonstiger Müll gehört hier nicht hinein. Im besten Fall achten Sie darauf, dass Verpackungen, die neben Papier auch aus anderen Materialien bestehen, zerlegt werden. So landet nur das im Papierkorb, was dort auch wirklich hingehört. Das könnte beispielsweise ein Briefumschlag aus Papier sein, der ein transparentes Fenster aus Plastik hat: Einfach entfernen und im Anschluss richtig trennen. Das ist ein kurzer Handgriff, der viel zur Mülltrennung und damit zum Schutz der Umwelt beiträgt.

Gelber Sack oder Gelbe Tonne

Abfälle aus Kunststoff, Metall oder Verbundmaterialien werden entweder im Gelben Sack oder in der gelben Tonne entsorgt. Welche der beiden Varianten Anwendung findet, wird durch die jeweiligen Bestimmungen der Städte und Gemeinden geregelt. Was gehört konkret in die gelbe Tonne oder den Gelben Sack? Hier finden Verpackungen aus Plastik, Verbundmaterialien wie Getränkekartons oder Tiefkühlverpackungen sowie Gegenstände aus Kunststoff und Metall (z.B. Aluminium und Weißblech) ihren Platz. Ein kleiner Hinweis: Verschmutzte Verpackungen wie Joghurtbecher müssen Sie nicht erst ausspülen, bevor Sie diese in den Sack leeren. Der gesamte Kunststoff wird vor der Wiederverwendung vollständig gereinigt und erst anschließend eingeschmolzen.

Schwarze Tonne

Hierbei handelt es sich um die Restmülltonne. Der Abfall, der in diesem Behälter entsorgt wird, ist praktisch der Rest, der nicht in eine der anderen drei Tonnen gehört – er ist nicht wiederverwertbar. Restmüll besteht aus Abfallprodukten wie Wattestäbchen, Windeln oder Taschentüchern. Essensreste oder Artikel aus Kunststoff gehören hier nicht hinein. All das, was in der Restmülltonne landet, ist wertlos. Aus dem Großteil des restlichen Abfalls, den Sie wegwerfen, kann man allerdings noch Wert schöpfen. Achten Sie also bei der Entsorgung darauf, dass Sie wirklich nur das in den Restmüll werfen, was dort auch tatsächlich hingehört. Andernfalls verschenken Sie wertvolle Ressourcen!

Wertstoffhof

Natürlich fällt nicht nur Hausmüll oder ein mehr als voller Papierkorb an, sondern hin und wieder gilt es überdies, sich um die Abfallentsorgung von Sperrmüll zu kümmern. Aber wohin mit dem Sperrmüll? In den meisten Städten und Gemeinden muss der Sperrmüll (insbesondere alte Möbel und Einrichtungsgegenstände), teils gegen eine kleine Gebühr, zur Abholung angemeldet werden. In anderen Gegenden kann der Sperrmüll auf dem Wertstoffhof abgeladen werden. Elektronikschrott hingegen enthält wertvolle Rohstoffe, die recycelt werden können. Vielerorts fahren deshalb private Sammelfahrzeuge durch die Städte, die alte Elektrogeräte einsammeln. Alternativ kann der Elektronikschrott aber auch beim Wertstoffhof abgegeben werden. Letztlich gilt: Ob Elektronikschrott, Bauschutt, Möbel oder Grünabfälle - die Entsorgung all dieser Gegenstände kann je nach Stadt oder Gemeinde recht stark abweichen. Daher ist es empfehlenswert, sich hier bei der eigenen Gemeinde zu informieren.

Glascontainer

Leere Weinflaschen, Champignon-Gläser und sonstige Gefäße aus Glas kommen nicht in den Hausmüll oder in die Restmülltonne, sondern werden in einem entsprechenden Glascontainer entsorgt. Hier wird zusätzlich zwischen Weiß-, Grün- und Braunglas unterschieden. Um eine Wiederverwendung zu ermöglichen, sollten Sie sich an diese Trennung halten. Die Deckel, Schraubverschlüsse oder Korken der jeweiligen Gläser und Flaschen gehören jedoch nicht in die Glascontainer. Diese sollten entsprechend in der gelben Tonne oder dem Restmüll entsorgt werden.

Vorarbeit für eine komfortable Entsorgung

Wenn Sie den Müll direkt nach seiner Entstehung voneinander trennen und in verschiedene Mülleimer werfen, ist eine korrekte Müllentsorgung nur ein einziger Handgriff. Um Ihnen die Mülltrennung im Alltag zu erleichtern, gibt Hailo Ihnen Abfallsammler mit integriertem Mülltrennungssystem an die Hand. Die Produkte der Hailo Öko Reihe gibt es in verschiedenen Größen mit zwei oder drei separaten Einheiten, zwischen denen zu wählen ist. Vom klassischen Tret-Mülleimer über clevere Einbau-Mülltrennungssysteme bis hin zum Sensor-Mülleimer mit vollautomatischer Deckelöffnung ist bei Hailo alles dabei. So können Sie Ihren Müll schnell und einfach direkt im Haus trennen, bevor Sie ihn draußen in der dafür vorgesehenen Tonne entsorgen.

Unsere Produktempfehlungen

ab 69,98 €*
ab 64,99 €*
ab 59,99 €*
Jetzt abonnieren