de
de
Person bringt einen Rauchmelder an.

Rauchmelder befestigen

In einigen Räumen ist das Anbringen von Rauchwarnmeldern Pflicht. Dennoch gibt es keine einheitliche Regelung für das Installieren von Rauchwarnmeldern im Bundesgebiet. Die verschiedenen Regeln sind in der jeweiligen Landesbauordnung des Bundeslandes zu finden, in dem Sie leben. Dennoch kann grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass Rauchwarnmelder in jedem Schlafzimmer, Kinderzimmer und in Fluren, die als Fluchtwege dienen, montiert werden müssen. Wie Sie dabei vorgehen, haben wir hier zusammengestellt.

Wo im Raum muss der Rauchwarnmelder installiert werden?

Generell gilt, dass ein Rauchwarnmelder für einen 60 qm großen Raum ausreicht. Da Rauch stets nach oben steigt, wird der Rauchwarnmelder mittig an der horizontalen Decke befestigt, auch an schrägen Decken. Ebenso sollten Sie beachten, dass der Melder einen halben Meter Abstand zu Wänden, Balken und Unterzügen sowie Lampen aufweisen sollte. Auch in kleinen Räumen muss das Gerät an der Deckenmitte installiert werden. Außerdem sollte das Gerät abseits von Stellen mit starker Zugluft angebracht werden, damit der Rauchmelder die tatsächliche Rauchentwicklung vernünftig messen kann.

Für Räume mit baulichen Besonderheiten müssen folgende Regeln beachtet werden:

  • L-förmige Räume, die größer als 60 qm sind, benötigen zwei Melder. Je ein Rauchwarnmelder auf jeder Seite.
  • In großen Räumen, die durch Möbel, Stellwände oder Teilwände unterbrochen werden, müssen pro Teilbereich Rauchwarnmelder angebracht werden.
  • In offenen Verbindungen, die sich über mehrere Etagen erstrecken, besteht eine Rauchmelderpflicht mindestens auf der obersten Etage.
  • Bei anteiligen Dachschrägen von über 20° muss der Melder im Abstand von 50 cm bis einem Meter von der Decke an der Dachschräge montiert werden, da sich oben Wärmepolster bilden können, die den Rauch zurückhalten.

Mindestens in jedem Schlafzimmer, in jedem Kinderzimmer und in Fluren, die als Fluchtwege aus Aufenthaltsräumen dienen, sollte die Installation erfolgen. In manchen Bundesländern gibt es jedoch noch zusätzliche Regelungen der Installation. In Berlin und Brandenburg müssen Sie Rauchmelder in allen Aufenthaltsräumen anbringen, außer in der Küche und im Bad. In Baden-Württemberg gilt die Regel, dass in allen Räumen, in denen sich „bestimmungsgemäß“ Personen aufhalten, Rauchwarnmelder installiert werden müssen.

Person auf einer HAILO TL100 TopLine installiert einen Rauchmelder an der Decke.

Neben den landesspezifischen Mindestschutzregeln können Sie Rauchmelder auch in weiteren Räumen, wie Küche oder Bad, montieren. Da in Küchen oftmals Fehlalarme durch Kochdampfentwicklung auftreten, empfiehlt es sich, einen Rauchwarnmelder an der Wand zu installieren anstatt an der Decke. Zudem kann der Melder über eine Stummschaltung verfügen. Wer auch im Bad, Garage und im Keller für Sicherheit sorgen möchte, sollte an eine Montage von Wärme- und Hitzemeldern denken, da in diesen Räumen viel Wasserdampf, Staub oder Abgase die Rauchwarnmelder auslösen könnten. Bei Gasthermen, Kaminen und Öfen sind zusätzliche Kohlenmonoxid-Messgeräte sinnvoll. Abseits der Pflichtregelungen zum Anbringen von Rauchwarnmeldern in Ihrem Bundesland empfehlen wir Ihnen, die kleinen Lebensretter in allen Zimmern zu montieren, in denen sich regelmäßig Menschen aufhalten.

Worauf Sie beim Kauf von guten Rauchmeldern achten sollten

Rauchmelder retten Leben – daher sollten Sie beim Kauf der Melder auf die CE-Kennzeichnung achten. Damit erklärt der Hersteller, dass sein Rauchmelder den Anforderungen gemäß der europäischen Regelungen und deutschen DIN-Normen genügt.
Erhältlich sind die Rauchwarnmelder in Elektrofachgeschäften, Baumärkten oder online. Achten Sie beim Kauf auch auf das Q-Siegel, das für geprüfte Rauchwarnmelder von hochwertiger Qualität steht. Nun steht einer Montage an der Decke oder Wand nichts mehr im Wege, bis auf das Wahren der eigenen Arbeitssicherheit.

Mittlerweile empfiehlt es sich, auf vernetzte Rauchmelder für Ihr Haus zurückzugreifen. Der Vorteil ist, dass ein Warnsignal an alle installierten Melder gesendet wird. So bekommen Sie den lebensrettenden Alarm in allen Räumen definitiv mit.

Q-Siegel mit erklärendem Text im Visual

Wie werden Rauchwarnmelder an Decke oder Wand angebracht?

Rauchmelder zu installieren, ist eine schnell erledigte Aufgabe. Dennoch gilt es, ein paar Dinge beim Thema Rauchmelder im Haus zu beachten. Es gibt zwei Arten, wie Sie Rauchwarnmelder in Ihrem Raum anbringen können. Entweder können die Melder mittels Bohren, Dübeln und Schrauben installiert oder durch einfaches Kleben angebracht werden. Daraufhin wird der Melder meist durch Drehen oder Einrasten an die Rückplatte montiert.

Bevor Sie mit dem Montieren starten, sollten Sie für ausreichend Sicherheit beim Arbeiten sorgen. Besonders beim Bohren und Schrauben ist ein sicherer Stand essenziell. Hierfür bietet Ihnen HAILO Haushaltsleitern von bester Qualität. Die HAILO L85 ComfortLine mit bis zu sieben Stufen sorgt dafür, dass Sie bequem auch hohe Decken in Altbauwohnungen oder Dachschrägen erreichen. Die Alu-Sicherheits-Stehleiter mit Multifunktionsschale und Sicherheitsbügel sorgt somit für effizientes Arbeiten und maximale Standsicherheit bei der Montage von Meldern. Mit den HAILO EasyClix Wechselfüßen können Sie zudem Ihre Leiter an den Boden im Wohnzimmer oder sogar an weiche Untergründe im Garten anpassen. HAILO Leitern sind damit für Arbeiten rund um Ihr Haus bestens geeignet.

Multifunktionsschale und Sicherheitsbügel der L85 ComfortLine.
Füße einer Leiter mit EasyClix-Wechselaufsatz.

Rauchmelder durch Bohren anbringen

Um den Rauchmelder mit Schrauben anzubringen, sind ein paar Schritte notwendig. Als Erstes markieren Sie sich die Stellen für die Bohrlöcher an der Wand oder Decke, bevor das Gerät montiert wird. Dies ist schnell vollzogen, da der Melder zwei Löcher für die Montage aufweist. Nun setzen Sie den passenden Bohrer für das passende Material der Decke ein. Achten Sie für sicheres Bohren auf die richtigen Schutzvorrichtungen wie eine Schutzbrille und eine stabile Leiter. Nach dem Bohren werden die Dübel in die Löcher gesteckt. Gegebenenfalls muss hier mit einem Hammer leicht nachgeholfen werden. Als Nächstes wird die Halterung mit den Schrauben in den Dübeln festgeschraubt. Zuletzt den Rauchwarnmelder in die Halterung eindrehen und fertig ist die Montage.

Rauchmelder durch einfaches Kleben im Raum anbringen

Eine einfachere Befestigung ist, den Rauchmelder mittels doppelseitigen Klebebands im Raum zu installieren. Dabei wird zunächst die Decke an der entsprechenden Stelle von Staub und Schmutz befreit. Dann wird das doppelseitige Klebeband auf der Rückseite der Halterung platziert und der Schutzstreifen abgezogen. Zuletzt muss nun nur noch die Halterung an die Decke gedrückt und dort einige Minuten festgehalten werden, damit das Klebeband auch sicher hält. Nun wird der Rauchwarnmelder durch Eindrehen an der Halterung angebracht.

Funktionstüchtigkeit der Melder und Batterie testen

Oftmals sind die Geräte mit Batterien ausgestattet. Nach dem Einbau testen Sie den Funk-Rauchmelder, indem Sie auf den integrierten Testknopf drücken. Ist das Gerät intakt, ertönt ein Piepton.

Nahaufnahme Rauchmelder

Beachten Sie, dass im Laufe der Zeit die Melder auf ihre Funktionsfähigkeit kontrolliert werden müssen. Geräte mit CE-Zeichen geben über einen Signalton zu erkennen, dass die Batterie gewechselt werden muss. Mit der geeigneten Rauchmelder-Montage und den nötigen Vorsichtsmaßnahmen beim Einbau in Ihrem Haus sorgen Sie für Ihre eigene Sicherheit und die Ihrer Familie.

Erfahren Sie in einem weiteren Artikel, wie Sie Ihren Rauchmelder im Falle von Signaltönen oder im Ernstfall wieder ausschalten.

Unsere Produktempfehlungen

279,98 €*
-36
ab 89,99 €* 139,99 € *
Jetzt abonnieren