de
de en

Decke und Wand streichen

Wenn Ihre Decke oder Wand länger nicht mehr in einem strahlenden Weiß glänzt, könnten diese mal wieder einen Anstrich vertragen. Die neu aufgetragene Farbe hellt Ihren Raum wieder auf und verleiht ihm einen frischen Look. So glänzen die Decken und Wände Ihres Zimmers in kurzer Zeit wieder wie neu!

Farbauswahl für die Decke oder Wand

Zunächst sollten Sie sich überlegen, mit welcher Farbe Sie Ihre Zimmerdecke oder Wand streichen wollen. Farben haben einen starken Einfluss auf das Ambiente. Eine helle oder weiße Decke lässt einen Raum strahlender und größer wirken. Die Decken erscheinen höher und das Zimmer wirkt um ein vielfaches geräumiger. Wählt man auf der anderen Seite eine dunkle Farbe für Decken und Wände, kann das schnell ein beengendes Gefühl auslösen, da Räume dadurch kleiner wirken und die Decken niedriger erscheinen. Das kann vor allem in bereits engen oder schmalen Zimmern zu einem negativen Raumgefühl führen. Auf großen Wohnflächen kann durch eine dunkle Farbauswahl aber ein Gefühl von Gemütlichkeit entstehen. Es bleibt auch zu entscheiden, ob die Wandfarbe und die Deckenfarbe gleich sein sollen.

Den Raum vorbereiten

Die richtige Vorbereitung ist das A und O für ein perfektes Ergebnis. Zuallererst sollte der Strom des jeweiligen Raumes abgestellt werden, um alle Deckenlampen, Steckdosen und Schalter entfernen zu können und die Öffnungen mit Malerkrepp sowie einer Folie abzukleben. Stellen Sie auch unbedingt sicher, dass sich die Sicherung des jeweiligen Raumes nicht wieder von selbst einschaltet.

Danach ist es wichtig, vor dem Streichen der Decken und Wände die Möbel, Fenster, Türen und Leisten mit einer Folie abzudecken und diese eventuell mit Malerkrepp zu fixieren, um sie vor herabtropfender Farbe zu schützen. Der Boden sollte mit einem Vlies abgedeckt werden.

Die richtige Technik

Ziel ist es natürlich, streifenfreie, gleichmäßig gestrichene Decken und Wände zu erhalten, bei der alle Kanten und Ecken gestrichen wurden. Die Oberflächen sollten saubere Übergänge aufweisen und ein schönes Gesamtbild abgeben. Außerdem sollte man bei Über-Kopf-Arbeiten an der Decke heruntertropfende Farbe vermeiden. Wie erreicht man also einen gleichmäßigen Anstrich mit sauberen Kanten ohne Streifen?

Erreichen einer gleichmäßigen Optik

1. Vorbereiten des Werkzeuges

Wichtig ist zunächst die Auswahl der korrekten Werkzeuge: Je nach Struktur der Decke oder Wand werden unterschiedliche Farbrollen für das Streichen verwendet: Wenig Struktur bedeutet kurze Rolle und stärker ausgeprägte Struktur heißt lange Rolle. Nach dem Eintauchen des jeweiligen Rollers in die Farbe sollte dieser auf einem Abstreifgitter abgerollt werden. Dadurch wird man überschüssige Farbe los, was sowohl ein gleichmäßiges Auftragen der Farbe gewährleistet, als auch dem Tropfen der Farbe von der Decke vorbeugt. Kleiner Tipp unserer erfahrenen Mitarbeiter: Streichen Sie ohne Abdecken mit einer speziellen tropfarmen Farbe, welche verschiedene Hersteller im Angebot haben und im Fachhandel oder Baumarkt Ihres Vertrauens erhältlich ist. Diese tropfarme Farbe eignet sich besonders gut fürs Über-Kopf-Streichen und hilft Ihnen dabei, einen trockenen Kopf zu bewahren.

2. Streichtechnik

Beginnen sollten Sie das Streichen mit den Rändern der Decken und Wände. Verwenden Sie dafür einen geeigneten Pinsel und setzen Sie diesen zunächst mit etwas Abstand zu den Rändern und Ecken an. Bei einem zweiten Anstrich arbeiten Sie sich präzise bis zum Rand vor. Anschließend wird der Rest der Decke oder der Wand mit der zuvor ausgewählten Rolle gestrichen. Dafür startet man am Fenster und streicht einzelne Bereiche. Vorab sollten Sie sich jedoch einen Plan überlegen, wie Sie diese sinnvoll einteilen, um einen gleichmäßigen Farbauftrag zu erreichen. Achten Sie beim Streichen stets darauf, von der Lichtquelle weg zu arbeiten und unliebsame Streifen zu vermeiden. Beim Streichen selbst ist es ratsam, mit dem Roller die Farbe zuerst längs, dann quer und anschließend wieder längs aufzutragen.

3. Trocknen

Sobald Sie all diese Schritte durchgeführt haben, ist es wichtig, die Farbe ausreichend trocknen zu lassen. Je nach Farbe kann dies unterschiedlich lange dauern. Die empfohlene Dauer findet sich in den jeweiligen Herstellerangaben. Meistens sollte jedoch etwa ein Tag für die Trocknung eingeplant werden. Ist die Farbe trocken, können Sie die Schutzfolien sowie das Krepppapier entfernen.

Mit der richtigen Ausrüstung zum gewünschten Ergebnis

Um Ihre alte Decke oder Wand so streichen zu können, wie Sie es sich vorstellen, sollten Sie geeignetes Werkzeug als Hilfsmittel wählen. Neben der passenden Rolle und dem passenden Pinsel sollten Sie sich außerdem Gedanken darüber machen, wie Sie alle Kanten Ihrer Decken und Wände am einfachsten und sichersten erreichen können, um diese zu streichen. Dafür können wir Ihnen das richtige Equipment an die Hand geben:

Für Ihre Renovierungsarbeiten zu Hause empfehlen wir die Stehleitern der Modellreihe L100 TopLine, mit denen Sie sowohl an niedrige als auch an höhere Decken, wie beispielsweise in schicken Altbauten, mit Leichtigkeit herankommen. Erhältlich ist die L100 TopLine mit drei bis acht Stufen, womit Arbeitshöhen von 2,63 m bis zu 3,72 m problemlos erreichbar sind. Um in luftiger Höhe Pinsel, Klebeband und was Sie sonst noch benötigen immer gleich griffbereit zu haben, ist die L100 TopLine mit einer Multifunktions-Schale ausgestattet. Mit der praktischen Eimerschlaufe aus reißfestem Nylon lassen sich außerdem Farbeimer und dergleichen ordentlich befestigen. Der integrierte ausziehbare Haltebügel bietet darüber hinaus zusätzlichen Halt beim Arbeiten in luftiger Höhe.

Nun sind Sie bestens ausgerüstet und dem neuen Anstrich Ihrer Zimmerdecken und -wände steht nichts mehr im Weg!

Unsere Produktempfehlung

ab 109,99 €*
Jetzt abonnieren